Mehrgenerationenpark

Bei einem Besuch in Selters-Eisenbach besichtigte die Bürgermeisterkandidatin Birgit Geis den Mehrgenerationenpark.
Dieser Mehrgenerationenpark wäre ein gutes Beispiel für die Weiterentwicklung des
Stadtparks Lahn im Bereich der Lichfieldbrücke bis zur ICE-Brücke. In diesem
Mehrgenerationenpark könnten sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene insbesondere
auch ältere Menschen treffen und ihre Freizeit verbringen. Die Lahn als natürliches Natur- und Erholungsgebiet gilt es zu erhalten, so Geis. „Es gibt jetzt schon an der Obermühle einen Biergarten, den man optisch verbessern könnte. Sport und Spiel im Einklang mit der Natur stehen im Vordergrund bei allen Planungen. Der Uferbereich muss naturnah erhalten bleiben.“ meinte Geis.

Der Stadtpark Lahn mit einem Verweilpavillon an der Obermühle, dem Mehrgenerationspark mit Spiel- und Fitnessgeräten, einer Erlebnispromenade, einer Parklandschaft und Kulturinsel, einem Rundweg mit Fußgänger- und Radfahrerbrücke wäre eine Investition für die Zukunft. Jung und Alt, den Bürgerinnen und Bürgern von Limburg und den Touristen gäbe er Möglichkeiten zur Kommunikation und das wäre es, was eine Stadt lebendig mache, so Geis. „Pläne für den Stadtpark Lahn gibt es bereits seit 2002. Sie sind aber irgendwann noch zu Zeiten von CDU-Bürgermeister Martin Richard und der inzwischen aufgelösten FWG in der Versenkung verschwunden und auch in der Zeit von Bürgermeister Dr. Hahn nicht wieder aufgetaucht. Stattdessen werden immer wieder neue Pläne vorgelegt. Wir müssen wegkommen von der Planeritis, die es verhindert, dass gute alte Pläne durch immer wieder neue Pläne ersetzt werden, die neuen Pläne aber dann auch nicht umgesetzt werden. Das lähmt die Umsetzung von Projekten und ist außerdem eine Verschwendung von Steuergeldern“, kritisierte Geis.